Category Archives for "Führung"

Warum es Sinn macht, eine Unternehmens-Simulation mit einem Lerntraining zu kombinieren

Dieser Kunde hatte uns etwa vor einigen Jahren angerufen und fragte nach der Einsatzmöglichkeit von Unternehmens-Simulationen. Wie so oft, hatte der Kunde von einem anderen unserer Kunden von unseren Seminaren und Simulationen gehört und war neugierig geworden.

Dieser neue Kunde wollte ca. 100 gewerbliche Mitarbeiter weiter qualifizieren. Für den größten Teil dieser Mitarbeiter lag die Ausbildung schon lange Zeit zurück. Auch wenn diese Mitarbeiter zu den besten des Unternehmens gehörten, war Ihnen das Thema „Lernen“ weitgehend fremd. Entweder hatten Sie sich noch nie mit dem Thema intensiv beschäftigt – das trifft auch auf die meisten anderen Menschen heute zu – oder Sie hatten es schon lange vergessen.

Nach vielen Gesprächen und einer längeren Konzeptionsphase stand dann endlich das gesamte Weiterbildungsprogramm. Sogar die IHK hatte sich bereit erklärt, die Absolventen dieses Lehrganges zu prüfen und mit einem Zertifikat zu belohnen.

Entsprechend groß war am Anfang auch die Erwartungshaltung wie aber auch die Skepsis. Keiner der Teilnehmer konnte sich so richtig vorstellen, wie er es schaffen sollte, die angekündigte Menge des Stoffes in einer Zeit von drei Wochen „in den Kopf“ zu bekommen.

Warum stehen Sie jeden Morgen auf?

Dieses Bild erschien vor einigen Jahren in einer Werbung von Minolta. Ergänzt durch folgenden Text (von mir ins Deutsche übersetzt).

„Warum stehen Sie jeden Morgen auf?

Wegen der Arbeit?
Um sich eine Hoffnung oder einen Traum zu erfüllen?
Wegen dem verdammten Wecker?
Ist es wegen der Chance einen kleinen Beitrag zu leisten, wie groß oder klein er auch immer sein mag, bei Ihrer Arbeit, für Ihre Familie, für die Gemeinde oder vielleicht
auch für die Welt in der Sie leben?

Ihre Antwort könnte Ihr Leben verändern.

Sie könnte auch das Leben Ihrer Mitmenschen verändern.

Dieser Text hat mich sehr nachdenklich gestimmt. Er trifft den Kern. Die Frage nach dem Sinn unseres Handelns, nach unserer Vision.

Wie sagt Klaus Kobjoll so schön: „Wer morgens nur aufsteht um zu pinkeln, dessen Vision ist einfach nicht stark genug.“ (Wenn er denn überhaupt eine hat.)

Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass eine klare und schriftliche festgehaltene Vision einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren ist.

Diejenigen, die in ihrer Arbeit Erfüllung und Glück gefunden haben, werden sie kaum als Arbeit empfinden. Wahrscheinlich würden sie diese Arbeit genauso gern und gut vollbringen, wenn sie es gar nicht mehr nötig hätten zu arbeiten.

Nur wegen des Geldes zu arbeiten, ist ein sehr schnell schwindender Motivator.

Andererseits ist es gerade im heutigen Gesundheitswesen immer schwieriger, trotz der immer stärkeren Reglementierungen, Verordnungen und Einschränkungen sich die Freude an der Arbeit zu erhalten. Umso wichtiger ist es, genau zu wissen, was man für sich selbst möchte.

In 10 Schritten gelangen Sie zu Ihrer Vision. In den Checklisten finden Sie die Anleitung dazu. Sie geben Ihnen einen guten Überblick wie Sie zu einer Vision gelangen:

Wo werfen Sie Ihr Geld weg?

Ich nahm bei der Unternehmens- Simulation einen der Werteträger (ein Plastikröhrchen) mit ca. 10 Ein-Euro-Münzen drin in meine rechte Hand. Meine Frage lautete: „Was passiert, wenn von diesen Forderungen ein Teil der Kunden nicht mehr zahlen kann und Ihnen dafür mitteilt, sie hätten die Insolvenz beantragt?

Nach anfänglichem betretenem Schweigen kam die ersten Antworten: „Dann ist das Geld weg. Dann können wir die Forderungen ausbuchen. Dann machen wir Verlust. Dann haben wir mit Zitronen gehandelt. ...“ „Alles richtig“ sagte ich und unterstrich das Ganze indem ich die Münzen aus dem Werteträger auf dem Fußboden kippte. „Dann ist dieses Geld für Sie genauso weg, als wenn Sie es persönlich weggeworfen haben.“

Der eine oder andere der Teilnehmer zuckte richtig zusammen, als der das Klimpern der Münzen auf dem Fußboden hörte und gleichzeitig sah, wie ich das „kostbare“ Geld einfach wegwarf.

Wie Sie Kunden und Aufgaben ideal verteilen, dass alle begeistert sind

Wenn Sie an effektiver Teamarbeit interessiert sind, achten Sie darauf, dass die Schnittmenge zwischen persönlichen Zielen und Unternehmenszielen groß genug ist. Es ist für Sie das Beste, wenn Sie nicht nur an sich denken, sondern vor allem das Team stärken – denn am meisten gewinnen Sie für sich, wenn das Team gewinnt. 

Wie können Sie es also erreichen, dass Ihre Mitarbeiterinnen mit möglichst viel Spaß und Engagement bei der Sache sind? Hierzu ein ebenso einfaches wie effektives Instrument, die „Sympathie-Matrix“

Finde, was Du liebst – Steve Jobs

"You've got to find what you love," mit diesen Worten überschreibt der CEO von Apple Computer und Pixar Animation Studios seine Rede.

Wohl kaum eine Rede hat mich mehr beeindruckt! Ich habe sie mir auch nach dem Tod von Jobs immer wieder angehört und sie auch schon in vielen meiner Seminare gezeigt.

Im nachfolgenden lesen Sie die deutsche Übersetzung von Michael Bischoff. Den Link zum Originaltext finden Sie am Ende dieses Kapitels, ebenso einige Links zu mehr Hintergrundinformationen über Steve Jobs.

"Es ist mir eine Ehre, heute bei Ihnen auf der Abschlussfeier einer der besten Universitäten der Welt sprechen zu dürfen. Ich habe keinen College-Abschluss. Um die Wahrheit zu sagen, ich war einem College-Abschluss noch nie so nahe wie heute auf dieser Feier. Ich möchte Ihnen drei Geschichten aus meinem Leben erzählen. Nur drei Geschichten.

This focus area template supports only 2 input fields. Please check your opt-in configuration in order to use this template.

anmelden